Matjes à la mode du chef : „Heißhunger Art“

Heute oute ich mich als absoluten Fisch-Fan! Ich mag ihn pochiert, gebraten und wenn ich richtigen Heißhunger darauf verspüre, liebe ich ein herrlich eingelegtes, nicht zu stark gesalzenes Matjesfilet. An einem Samstag besuche ich dann den Bochumer Wochenmarkt hinter dem Hauptbahnhof und suche mir an einem der zahlreichen Fischwagen einen deftigen Matjes aus.

Zubereiten kann man ihn mit zahlreichen Saucen, die oft auf Creme Fraiche und/oder Mayonnaise bestehen. Dabei ist der Matjes an sich ja schon sehr fettig und so bevorzuge ich dabei eine Sauce aus Magerjoghurt und Magerquark, abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer und Bärlauch. Ein Spritzer Zitrone gibt dem Ganzen noch einen schönen Frische-Kick.

Als Gegengewicht zum salzigen Matjes, mag ich etwas Fruchtiges, kombiniert mit Süßlichem und Scharfem. Ein lauwarmer Apfel-Zwiebelsalat, weit entfernt angelehnt am „Matjes Hausfrauen Art“, ist für mich die ideale Ergänzung. Sanft geschärft und abgeschmeckt mit einem meiner Lieblingsgewürze, dem Berbere, ergibt die die für meinen Gaumen optimale Beilage.

Habe ich viel Hunger, schneide ich mir noch ein bis zwei Kartoffeln in nicht allzu große Würfel, brate sie in rohem Zustand sanft im heißen Öl, würze sie mit wenig Salz und etwas Paprika und Curry.

Dieses herrliche Matjes-Gericht, das vielleicht noch etwas gehackte Glattpetersilie vertragen könnte, macht mich an einem recht sommerlichen Septembertag wirklich glücklich…

 

 

 

P.S.: Wer es ausprobiert/nachgekocht hat oder im Allgemeinen einen Kommentar dazu schreiben möchte, kann das gerne machen 😉

 

 

Das fertige Gericht;-)

Von Christian Pukownik

Professioneller Mietkoch im Gourmet-Bereich seit 2005 aus Bochum / Ruhrgebiet

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbedingungen, wenn Ihr Kommentar veröffentlicht werden soll!