Gefährdete Fischbestände

Fische auf dem Markt von Cannes (F)

Leere Netze oder lediglich kleine Jungfische sind mancherorts in der Welt heute die Ausbeute in ehemals fischreichen Fanggründen. Zahlreiche Fischer haben ihre Kutter bereits stillgelegt und, soweit möglich, sich zur Ruhe gesetzt.

Sie haben ihren Job den industriell arbeitenden Fischern überlassen, die den Fang gleich an Bord sortieren, zerlegen und sogar einfrieren und verpacken. Diese „ökonomisch praktische Art“ des Fischfangs hat inzwischen zu ökologischen Ungleichgewichten geführt (KLICK). Längst wachsen viele Fischarten nicht mehr so schnell nach, wie ausgewachsene Meeresbewohner gefangen werden. Neue Absatz-Märkte sind in der Welt hinzu gekommen, die Nachfrage somit gestiegen.

Dem Kunden und dem Gastronom wird unterdessen vermittelt, dass ihnen die moralische Pflicht obliegt, darauf zu achten, dass die Fischsorte auf dem Teller die natürlichen Bestände nicht weiter gefährdet und uns das Nahrungsmittel Fisch uns auch in Zukunft erhalten bleibt.

Hilfreich dabei sind immer wieder aktualisierte Broschüren, die uns über die aktuelle Lage der Bestände informieren, so wie die von GREENPEACE (KLICK) und dem WWF (KLICK). Weitere Informationen zum Thema findet man auch beim Fisch-Informationszentrum (KLICK).

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Von Christian Pukownik

Professioneller Mietkoch im Gourmet-Bereich seit 2005 aus Bochum / Ruhrgebiet

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzbedingungen, wenn Ihr Kommentar veröffentlicht werden soll!